Tulip Trade Event wegen Coronavirus abgesagt

Die Organisatoren des Tulip Trade Events haben in gemeinsamem Einvernehmen beschlossen, die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Coronavirus-Lage abzusagen. Das Event sollte von Mittwoch, den 18. März, bis Freitag, den 20. März, stattfinden. Während des Tulip Trade Events hätten 13 niederländische Tulpenzwiebelexporteure viele Besucher aus dem In- und Ausland in ihrem Betrieb willkommen geheißen.

Um die Gesundheit und Sicherheit sowohl der Besucher als auch der Mitarbeiter der teilnehmenden Betriebe nicht unnötig zu gefährden, erschien diese Entscheidung die sinnvollste Maßnahme. Die Entscheidung darüber fiel in Absprache mit allen teilnehmenden Unternehmen und auf Anraten des Staatlichen Instituts für Gesundheit und Umwelt (RIVM) und des Dachverbands der kommunalen und regionalen Gesundheitsbehörden (GGD GHOR Nederland), um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern.

Das Organisationskomitee und die teilnehmenden Betriebe teilten mit, diese Entscheidung schweren Herzens getroffen zu haben. Die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten würden jedoch an erster Stelle stehen.

Dreizehn Teilnehmer
Zu den 13 teilnehmenden Betrieben, die beschlossen haben, die fünfte Ausgabe des Tulip Trade Events auf nächstes Jahr zu verschieben, gehören: P. Aker, Amsonia, Boots Flowerbulbs, Borst Bloembollen, BOT Flowerbulbs, Haakman Flowerbulbs, Jansen’s Overseas, Holland Bulb Market, P. Nelis & zoon’s, Nord Lommerse, C. Steenvoorden, VWS Flowerbulbs und Jan de Wit en Zonen.

Teilen Sie diese Nachricht in den sozialen Medien

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.