Bei dreitägigen „Schaufenster der Tulpenzucht“ Hunderte Tulpen in Blüte

Von Mittwoch, den 14. bis Freitag, den 16. März dürfen sich die teilnehmenden Tulpenzwiebelexporteure wieder auf illustre Gäste aus vielen verschiedenen Ländern freuen. Bei diesem dreitägigen „Schaufenster der Tulpenzucht“ stehen wieder Hunderte von Tulpensorten in Blüte. Da sich vor allem der Einzelhandel verstärkt für die Tulpe interessiert, setzt man zunehmend auf neue Formen und Farben

Auch im Tulpensektor, sowohl in der Veredelung, der Treiberei als auch in der Aufzucht, sind Innovationen inzwischen an der Tagesordnung. Diese Innovationsthemen werden ebenfalls beim Tulip Trade Event eine herausragende Rolle spielen. Für Veredler liegt der Schwerpunkt vor allem bei der Entwicklung von Sorten, die virenfrei, gut produzierbar und einfach zu ernten sind. Darüber hinaus geht der Trend zu robusteren Pflanzen aus einer kleineren Zwiebel. Wie bei vielen anderen Ziergewächsen setzt man auch im Tulpensektor immer mehr auf eine nachhaltige Betriebsführung. Energiesparlösungen durch den Einsatz von Sonnen- und Windenergie stoßen auf verstärktes Interesse. Auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist rückläufig.

Einzelhandelskanal immer wichtiger

Der Export richtet sich in zunehmendem Maße nach dem Wunsch des Verbrauchers und des immer wichtiger werdenden Einzelhandels. Das verfehlt seine Wirkung nicht, denn Tulpen sind derzeit im Zierpflanzensortiment immer stärker vertreten. Vor allem über Supermärkte finden immer mehr Tulpen ihren Weg zum Verbraucher. Bemerkenswert ist, dass am Valentinstag der traditionelle Rosenstrauß immer häufiger durch Tulpen ersetzt wird.

Ein Termin, den man sich merken sollte

2016 öffneten die Tulpenexporteure erstmalig ihre Türen für den interessierten Besucher mit einem gemeinsamen PR-Event: dem Tulip Trade Event. Innerhalb von zwei Jahren hat sich dieses Event als feste Größe im Terminkalender von Abnehmern aus namhaften Absatzmärkten wie Deutschland, Skandinavien, Russland, China, USA und Japan etabliert. Mitorganisator Norman Cools von VWS Export: „Das Tulip Trade Event wurde in erster Linie ins Leben gerufen, um neue Märkte anzubohren. Auch wollten wir den Märkten, die wir bereits bedienen, einen Einblick in neue Sorten und neue Anbaumethoden verschaffen, damit sie sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit ihres Exportpartners machen können, was unsere Position in diesen Absatzgebieten verstärkt. Dafür müssen wir uns schon ziemlich ins Zeug legen, vor allem weil wir gegen Konkurrenz aus dem eigenen Land anzukämpfen haben.“

Umso bemerkenswerter ist daher die allgemeine Begeisterung der Betriebe, die ihre Türen vom 14. bis zum 16. März öffnen. In diesem Jahr sind dies P. Aker, Amsonia, Borst Bloembollen, Haakman Flowerbulbs, Holland Bulb Market, Nord Lommerse, P. Nelis & zoon’s, VWS Flowerbulbs und die drei neuen Teilnehmer Boots Flowerbulbs, Bot Flowerbulbs und Jansen’s Overseas. Das Tulip Trade Event wird am 14. März von 10.00 bis 11.00 Uhr bei Holland Bulb Market in Heiloo eröffnet. Weitere Informationen: www.tuliptradeevent.nl

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.